St ThomasAm 7. und 8. September 2013, fand bundesweit der Tag des Offenen Denkmals unter dem Thema "Jenseits des Guten und Schönen – Unbequeme Denkmale?" statt. Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Freundesverein St. Thomas-Kirche e.V. mit einem bunten Programm rund um die St. Thomas-Kirche.

Am Sonntag, 8. September 2013, nach dem Sonntagsgottesdienst, der an diesem Sonntag ausnahmsweise um 11 Uhr stattfindet, und einem gemeinsamen Mittagessen der St. Thomas Gemeinde mit den Gästen der Partnergemeinde in Emskirchen (wer hieran gerne teilnehmen möchte, wird um Anmeldung bei der Küsterei St. Thomas gebeten) beginnt das Programm um 14 Uhr: Dann gibt es eine musikalische Matinee der Chöre der St. Thomas-Gemeinde und ihrer Partnergemeinde aus Emskirchen.

Um 16 Uhr wird der Bauhistoriker und Denkmalpfleger Dr. Peter Lemburg, eine Führung zur St. Thomas Kirche geben. Die St. Thomas-Kirche ist einer der bedeutendsten Kirchbauten in Berlin und hat die gesamte evangelische Kirchenbaukunst nach Schinkel und Stüler als den bis dato richtungsweisenden Kirchenarchitekten in Preußen typologisch beeinflusst.

Peter Lemburg wird als wohl bester Kenner der Kirche, ihres Architekten Friedrich Adler und der wechselvollen Baugeschichte – erwähnt seien hier der Wiederaufbau nach dem Krieg und die langjährigen Schließungen und Sanierungen in den 80er und 90er Jahren – dabei sicher auch denjenigen, die die Kirche schon lange kennen, neue Blicke eröffnen und steht auch gerne für all Ihre Fragen zur Verfügung.

Für den stimmungsvollen Ausklang des Tages des Offenen Denkmals sorgt Manfred Maibauer: Um 18 Uhr spielt das Ensemble ALTA MUSICA unter der Leitung von Rainer Böhm mittelalterliche Musik rund um das Thema "Hildegard von Bingen" auf Originalinstrumenten.

www.StThomas-Berlin.de/texte/seite.php?id=147242
www.Freundesverein-StThomaskirche.de 

 
Hintergrund

Das diesjährige Thema des Tags des Offenen Denkmals "Jenseits des Guten und Schönen - Unbequeme Denkmale?". Es geht auf eine Anregung aus Berlin zurück. Anlass gaben der 80. Jahrestag der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 bzw. der 75. Jahrestag des Novemberpogroms 1938 sowie das Berliner Themenjahr "Zerstörte Vielfalt".

Das Motto für den Tag des Offenen Denkmals ist allerdings weiter gefasst und umfasst keineswegs nur Denkmale mit politischem Hintergrund. Es soll auch die zentralen Fragestellungen der Denkmalpflege aufgreifen, die am Tag des Offenen Denkmals öffentlich diskutiert werden sollen: Was ist wert, erhalten zu werden und weshalb? Was macht Denkmale unbequem und warum? Gibt es überhaupt "bequeme" Denkmale?

Die St. Thomas Kirche spiegelt diese Vielschichtigkeit des "Unbequemen" im Besonderen: Nicht nur durch die wechselvolle Geschichte der Luisenstadt und ihrer Bewohner, in der St. Thomas als Kirche an der Grenze gleichzeitig auch immer ein Ort der Ausgegrenzten und der Grenzüberschreitung war. Auch die schiere Größe der Kirche – St. Thomas war zur Zeit ihrer Erbauung (1865-1869) die größte und ist heute immer noch die zweitgrößte Kirche Berlins – bringt immer neue Herausforderungen mit sich.

Schließlich sei auch an die Teilung der Gemeinde erinnert, deren Folgen die Gemeinde auch heute noch zu spüren bekommt. Auch in unruhigen und unbequemen Zeiten hat St. Thomas stets verbunden und versöhnt – nicht nur Gutes und Schönes, Diesseits und Jenseits, sondern auch ganz praktisch und bodenständig die Menschen rund um den Mariannenplatz, diesseits und jenseits der ehemaligen Mauer, unabhängig von Konfession, Weltanschauung, Herkunft und Hintergrund.

Kompakt finden sich die Informationen zum Tag des Offenen Denkmals in St. Thomas noch einmal unter diesem Link:
www.stadtentwicklung.berlin.de/.../denkmaltag2013/...

Hier lässt sich auch das beeindruckende komplette Programm des Denkmalwochenendes in Berlin abrufen. Besonders hingewiesen sei auf die vom Bürgerverein Luisenstadt veranstaltete Ortsbegehung der ehemaligen Post und des ehemaligen Postfuhramtes in der Köpenicker Straße (am Samstag, 7. September, um 10.30 Uhr und 11.30 Uhr, Treffpunkt Melchiorstraße 9, nähere Informationen unter

www.buergerverein-luisenstadt.de/.../das-ehemalige-postfuhramt-in-der-melchiorstrasse
www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmaltag2013/?mid=611&did=1897

Auch die Gedenkstätte für NS-Zwangsarbeiter des kirchlichen Friedhoflagers Neukölln auf dem St.-Thomas-Kirchhof bietet an beiden Tagen ein interessantes Programm mit Führungen; mehr unter
www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmaltag2013/?mid=611&did=1883

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren