Während munter weiter über das Blockkonzept "Östliches Heinrich-Heine-Viertel" diskutiert wird, schreitet die bereits seit Jahren laufende Verdichtung in der westlichen Luisenstadt voran.

Die sogenannte Stallschreiber-Brache, ein ehemaliger, breiter Mauerstreifen, der seit dem Mauerfall zur grünen Wildnis gedieh, ist in diesen Tagen platt gemacht worden - als Bauvorbereitung für ein großes Neubau-Blockkonzept an der Grenze zur Otto-Suhr-Siedlung in Kreuzberg. Der Termin ist nicht zufällig - mit dem 1. März ist die offizielle Baumfäll-Saison vorbei.

Zu spät muss nun die Gemeinde der Baumfreunde und Naturschützer über Twitter von den Baumfällungen Kenntnis nehmen:

Das Projekt wurde bereits weit vor dem Verkauf des Geländes im Jahr 2016 geplant, nach der Erschließung mit neuen Versorgungsleitungen kommen nun die Bagger.

Siehe auch www.Berliner-Teitung.de/berlin/..kritik-am-verkauf-von-mittes-begehrtem-filetgrundstueck.

Ende 2014 noch war die Stallschreiber-Brache Schauplatz der Ballon-Lichtgrenze anlässlich der Feier zum 25. Jahrestags des Mauerfalls:

Stallschreiber Lichtgrenze 600

Collage groß anzeigen

 

Der Bauplan sieht diese Bebauung vor - die Front an der Alten Jakobstraße ist bereits bezugsfertig:

Stallschreiberbrache Bauplatz Plan 600

Plan groß anzeigen

 

>>> "Achim724" erhält in HIER vielen sommerlichen Fotos die Erinnerung an diese kleine grüne Lunge mitten in der Stadt

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren