Blindenanstalt
Seit 1928 gibt es die Bürstenmanufaktur in der Kreuzberger Oranienstraße. Im Haus der ehemaligen "Blindenanstalt" werden Nutzartikel wie unterschiedlichste Bürsten und Besen angefertigt, die im hauseigenen historischen Laden, aber auch direkt an Kunden oder Händler verkauft werden. Seit 1998 sind die Werkstätten weltweit bekannt, denn seitdem werden hier Designprodukte - wie Eierbecher, Souvenirs, Bilderrahmen oder Lampenschirme - aus Natur- und Kunststoffborsten her.

 

Die Blindenanstalt in der Oranienstraße 26 geht auf das Jahr 1902 zurück. Das Gebäude stammt aus den Jahren 1863/ 64 und diente vorher als Gemeindeschule. In den ersten Jahren wird außer der "Beschulung" nunmehr der Ausbildung in Handfertigkeiten Raum gegeben, die den Blinden Verdienstmöglichkeiten bieten nach dem Leitmotiv der "Erziehung blinder Menschen zur wirtschaftlichen Selbständigkeit."

Während im ersten Weltkrieg Blinde hauptsächlich in der Rüstungsindustrie Beschäftigung fanden, setzt man sich nach dem Kriegsende für breitere Beschäftigungsmöglichkeiten ein.

Von 1928 an sind sechs Produktionszweige vertreten: Stuhlflechterei, Korb- und Mattenflechterei, Bürsteneinzieherei und Bürstenpecherei. Die hergestellten Waren werden im Laden im Erdgeschoß verkauft. 1935 wird unter der nationalsozialistischen Herrschaft der Schulbetrieb eingestellt.

Nach dem 2. Weltkrieg nimmt das Land Berlin in der von Kriegseinwirkungen verschont gebliebenen Blindenanstalt den Produktionsbetrieb unter Schwierigkeiten wieder auf. Über Jahrzehnte wird die Blindenanstalt in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.
1998 startet die Zusammenarbeit mit dem Design-Büro Vogt + Weizenegger und weiteren Designern das Projekt DIM - Die Imaginäre Manufaktur.

Durch intensive Pressearbeit erlangen die im traditionellen Handwerk gemeinsam von behinderten und nicht behinderten Menschen hergestellten Produkte eine große Bekanntheit und werden sogar in Museumsshops in New York, London und Tokio verkauft.

2005 erhält die Union Sozialer Einrichtungen USE gGmbH eine Nutzungsvereinbarung des Landes Berlin für die ehemalige Blindenanstalt.
Die Arbeitsplätze der behinderten Menschen bleiben erhalten. Hinzu kommen Bildungs-, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für psychisch erkrankte und behinderte Menschen. Das Angebot wird um zusätzliche Gewerke wie Malerei, Floristik und Patisserie bereichert.

Zusätzlich richtet die türkisch-deutsche Frauenvereinigung zu Berlin e.V. eine Beratungsstelle für behinderte Menschen und deren Angehörige ein. Mit der Übernahme durch die USE im Jahr 2007 werden die Hoftore zu einer der belebtesten Straßen der ehemaligen Luisenstadt geöffnet. Heute kann man alle Werkstätten besichtigen und sich ein Bild von den Produktionsbedingungen und von altem, vom Aussterbenden bedrohtem Handwerk machen.

Der traditionsreiche Werkstattladen erhält im August 2012 ein neues Gesicht und ein neues Konzept: In einer Mischung aus Café und Laden stellt die USE dort ihre Designerproduktlinie vor, darunter die bekannten Klassiker aus Bürsten wie das Brandenburger Tor oder der Berliner Bär.

Bei der Führung mit dem Betriebsleiter, Herrn Frank Schönfeld, werden sowohl die Werkstätten als auch der Verkaufsladen besichtigt.

Die Blindenanstalt von Berlin

Führung durch Frank Schönfeld (Betriebsleiter)

Samstag, 24. Januar 2015, 11.00 - 12.30 Uhr

Treffpunkt: Verkaufsladen der ehemaligen Blindenanstalt, Oranienstr. 26, 10999 Berlin


Und so finden Sie hin:


Weitere aktuelle Veranstaltungstermine aus der Luisenstadt und auch des Bürgervereins finden Sie in unserem Luisenstadt Programmkalender.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sa 7·Okt 2017: Die Kirche als Kunstgalerie - Rundgang durch St. Agnes

2012 zog die renommierte Galerie Johann König in die St. Agnes-Kirche in der Alexandrinenstraße.

Nun finden Ausstellungen für zeitgenössische Kunst in der 2005 entwidmeten Kirche statt. Erbaut wurde das mit seinen großen zementgrauen Kuben eher abweisend wirkende Ensemble 1964-67 vom Berliner Stadtbaudirektor Werner Düttmann.

Wir schauen uns diese Form der Kichen-Neunutzung auf einem geführten Rundgang genauer an.

Weiterlesen ...

Nun Ergebnisse: Konflikte in der Nördlichen Luisenstadt beforscht

Am Montag, den 25. September 2017 präsentierten Forscher der Humboldt-Uni die Ergebnisse einer fast einjährigen Forschung der "Nutzungskonflikte" im Sanierungungsgebiet "Nördliche Luisenstadt".

>>> Die Homepage der Betroffenenvertretung hat hier die Details zur dieser hoffentlich aufschlussreichen Bürgerversammlung.

Der o.a. offizielle Einladungsflyer wird noch an die Haushalte verteilt.

Fr 22·Sept 2017: Bezirksforum im Rathaus Mitte

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit und stellv. Bezirksbürgermeister Ephraim Gothe erinnert an die Einladung zum diesjährigen "Bezirksforum", das für Freitag, den 22. September 2017 im Rathaus Mitte angesetzt ist.

Die offizielle Einladung erging bereits im Juni an zahlreiche Bürgerinitiativen, Kiezgruppen, Stadtteilvereine und Stadtteilzentren, die sich aktiv für das Gemeinwesen engagieren, das Miteinander im Stadtteil stärken und so einen großen Beitrag zur Entwicklung des Stadtteils leisten.

Weiterlesen ...

"Luisenstädter" aus der Nachbarschaft sind wieder zum Stammtisch eingeladen

Zur Erinnerung - an jedem zweiten Dienstag im Monat trifft sich Initiatorin Rosie Kühne mit freundlichen Nachbarn zum Plauder-Stammtisch im Café "Kombrink" am Alfred-Döblin-Platz in der Dresdener Straße 27.

Nächster Termin: Dienstag 12. September 2017, ab 18:30 Uhr. Auch wer erst später kommen kann, ist herzlich willkommen.

Weiterlesen ...

August/September 2017: ecke köpenicker No. 5/2017 erschienen

Die fünfte ecke 2017 informiert u.a. mit diesen Themen:

Berlin Soup, die dritte - Suppe, Brot – und Unterstützung für ein Bürgerprojekt · Lilienthal auch im U-Bahnhof? Die BVG präsentiert Sanierungspläne am Runden Tisch · Auftakt in der Markthalle 9 - Ein Stadtforum neuen Typs debattiert Bürgerbeteiligung
Mehr Transparenz im Bezirk - Die neuen "Leitlinien für Bürgerbeteiligung im Bezirk Mitte" · Wen stört eigentlich was und warum? Ein Forscherteam untersucht die Nutzungskonflikte in der Nördlichen Luisenstadt · Neue Broschüre des Bürgervereins Luisenstadt - "Historischer Pfad Heinrich-Heine-Viertel" · Eisfabrik wird zu Eiswerk · Elektrische Postkutschen - Das Postfuhramt in der Melchiorstraße · u.a.m.
...

Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe und klicken Sie ...

Weiterlesen ...

Am Engelbecken - 360 Grad Rundumsicht

 

360 Grad Rundumsicht hier starten

360 Grad Rundumsicht hier starten