Café und Restaurant Kuchen-Kaiser am Oranienplatz

Die Versandkonditorei und das Café KUCHEN-KAISER am Oranienplatz in der Luisenstadt wurden im Jahre 1865 von Conrad Kaiser gegründet. Seit 1998 existiert ein erfolgreiches Restaurant erneut unter dem Traditionsnamen an gleicher Stelle. Das im Jahr 1864 gebaute Haus, in dem sich die Konditorei befindet, ist direkt für die Erfordernisse der Firma errichtet worden. 1890 übernahm der Konditormeister Eugen Fluss, der zuvor bei den Firmen Kreuzkamp in Dresden und Sacher in Wien

in die Lehre gegangen war, das Café. Die Idee der Versandkonditorei, die ihre Waren verschickt, hatte er von Sacher übernommen. Es wird gesagt, er wollte den Namen der Firma deshalb nicht verändern, weil man mit dem Namen Fluss nur ein Fischgeschäft eröffnen könne.

Schnell ging Fluss dazu über, die Firmen in der Ritterstraße mit Kuchen für die Kantinen zu beliefern. Hierzu wurden 3-rädrige Fahrradlieferwagen benutzt.

Kuchen-Kaiser hatte stets die neuste Technik bereit: Hier gab es eine der ersten Telefonanlagen, einen Speiseaufzug aus der Backstube, die erste Ammoniakkühlanlage Berlins, die erste Drehtür (wobei allerdings beinahe eine Dame zu Tode kam, weil sie sich mit der Tür immer schneller drehte und nicht herauskam), die erste Lautsprecheranlage im Gastraum und den ersten Motorlieferwagen. Der wurde einschließlich Fahrer von der Firma Opel geliefert (Fahrschulen gab es noch nicht). Unter großer Pressebegleitung kurbelte dieser das Fahrzeug an - und es ging sofort in Flammen auf. Weitere Lieferwagen der Firma wurden im 1. Weltkrieg als Sanitätsfahrzeuge eingesetzt. Keiner der Fahrer und Wagen überlebten den Krieg.

Kuchen-Kaiser produzierte bis zu 300 Sorten Torten und Kuchen pro Tag, die in speziell entwickelten Kleincontainern, die an den Rändern mit Eis gefüllt waren, mit Zug und Automobil und per Flugzeug (Junkers G 38) bis nach London verschickt wurden. Die Zeppeline LZ 127 und LZ 129 hatten meistens Produkte von Kuchen-Kaiser an Bord für die Fluggäste.

Während der Herrschaft des Nationalsozialismus gelang es, zwei jüdische Stammgäste in den großen Backräumen zu verstecken. Sie wurden von den eingeweihten Angestellten nicht verraten, bis es dem Chef gelang, die Bedrohten ins Ausland zu schaffen. Im Krieg flog nur das Dach des Gebäudes davon, weil das restliche Gebäude 1934 mit Stahlgerüsten versehen worden war.

Der Neustart 1947 gelang wegen Verlust der Maschinen und der nahen Sektorengrenze nicht. 1957 musste die traditionsreiche Konditorei Vergleich anmelden. Aber seit 1998 existiert ein erfolgreiches Restaurant erneut unter dem Traditionsnamen an gleicher Stelle.

Hans-Ulrich Fluß

 

Kuchenkaiser 2012

Oben gemütlich wohnen, unten gut essen und trinken, das kann sich auch vertragen: das Restaurant Kuchen-Kaiser am Oranienplatz heute

 

Mehr über Hans-Ulrich Fluß lesen, sehen und hören Sie hier in unserem kleinen Portrait auf der Seite Mitglieder vorgestellt: Hans-Ulrich Fluß

 

 

Sa 7·Okt 2017: Die Kirche als Kunstgalerie - Rundgang durch St. Agnes

2012 zog die renommierte Galerie Johann König in die St. Agnes-Kirche in der Alexandrinenstraße.

Nun finden Ausstellungen für zeitgenössische Kunst in der 2005 entwidmeten Kirche statt. Erbaut wurde das mit seinen großen zementgrauen Kuben eher abweisend wirkende Ensemble 1964-67 vom Berliner Stadtbaudirektor Werner Düttmann.

Wir schauen uns diese Form der Kichen-Neunutzung auf einem geführten Rundgang genauer an.

Weiterlesen ...

Nun Ergebnisse: Konflikte in der Nördlichen Luisenstadt beforscht

Am Montag, den 25. September 2017 präsentierten Forscher der Humboldt-Uni die Ergebnisse einer fast einjährigen Forschung der "Nutzungskonflikte" im Sanierungungsgebiet "Nördliche Luisenstadt".

>>> Die Homepage der Betroffenenvertretung hat hier die Details zur dieser hoffentlich aufschlussreichen Bürgerversammlung.

Der o.a. offizielle Einladungsflyer wird noch an die Haushalte verteilt.

Fr 22·Sept 2017: Bezirksforum im Rathaus Mitte

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit und stellv. Bezirksbürgermeister Ephraim Gothe erinnert an die Einladung zum diesjährigen "Bezirksforum", das für Freitag, den 22. September 2017 im Rathaus Mitte angesetzt ist.

Die offizielle Einladung erging bereits im Juni an zahlreiche Bürgerinitiativen, Kiezgruppen, Stadtteilvereine und Stadtteilzentren, die sich aktiv für das Gemeinwesen engagieren, das Miteinander im Stadtteil stärken und so einen großen Beitrag zur Entwicklung des Stadtteils leisten.

Weiterlesen ...

"Luisenstädter" aus der Nachbarschaft sind wieder zum Stammtisch eingeladen

Zur Erinnerung - an jedem zweiten Dienstag im Monat trifft sich Initiatorin Rosie Kühne mit freundlichen Nachbarn zum Plauder-Stammtisch im Café "Kombrink" am Alfred-Döblin-Platz in der Dresdener Straße 27.

Nächster Termin: Dienstag 12. September 2017, ab 18:30 Uhr. Auch wer erst später kommen kann, ist herzlich willkommen.

Weiterlesen ...

August/September 2017: ecke köpenicker No. 5/2017 erschienen

Die fünfte ecke 2017 informiert u.a. mit diesen Themen:

Berlin Soup, die dritte - Suppe, Brot – und Unterstützung für ein Bürgerprojekt · Lilienthal auch im U-Bahnhof? Die BVG präsentiert Sanierungspläne am Runden Tisch · Auftakt in der Markthalle 9 - Ein Stadtforum neuen Typs debattiert Bürgerbeteiligung
Mehr Transparenz im Bezirk - Die neuen "Leitlinien für Bürgerbeteiligung im Bezirk Mitte" · Wen stört eigentlich was und warum? Ein Forscherteam untersucht die Nutzungskonflikte in der Nördlichen Luisenstadt · Neue Broschüre des Bürgervereins Luisenstadt - "Historischer Pfad Heinrich-Heine-Viertel" · Eisfabrik wird zu Eiswerk · Elektrische Postkutschen - Das Postfuhramt in der Melchiorstraße · u.a.m.
...

Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe und klicken Sie ...

Weiterlesen ...

Am Engelbecken - 360 Grad Rundumsicht

 

360 Grad Rundumsicht hier starten

360 Grad Rundumsicht hier starten