Im Sommer zur Ferienzeit rief der Bürgerverein zu einer Spendenaktion für den historischen Rosengarten am Engelbecken auf. Dem Grünflächenamt stand für erforderliche Nachpflanzungen kein Geld zur Verfügung. Das Grünflächenamt und die betreuende Gesellschaft HORTEC haben dem Bürgerverein Luisenstadt e.V. eine Liste mit 30 Rosen zur Verfügung gestellt, für die Spender gesucht wurden.


Statt der ursprünglich benötigten 600 € sammelte der Bürgerverein rund 1200 € an Spenden ein. Nun könne auch noch zahlreiche Kletterrosen und Beetrosen zusätzlich nachgepflanzt werden. Die Pflanzung und Pflege wird vom Grünflächenamt trotz Personalknappheit weiter durchgeführt. Für weitere Beetrosen, die nicht durch Spenden abgedeckt sind, fand das Grünflächenamt durch Frau Tielscher und Herrn Ollendorf doch noch eine Finanzierungsmöglichkeit. Da bleibt uns nur der Wunsch übrig, dass unsere Rosen gut gedeihen mögen und sich alle an ihnen erfreuen werden.

Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang noch außer den Spender/innen den Gärtnerinnen, die seit Jahren die Anlage liebevoll betreuen und sich ebenso wie wir auf den Nachwuchs freuen. Insgesamt ein Anlass, sich über bürgerschaftliches Engagement und eine gute Zusammenarbeit zwischen Anwohnern und Verwaltung zu freuen. Da bleibt uns nur der Wunsch, dass die wunderbare Anlage, die bereits überbezirkliche Attraktion ausübt, auch die Pflegestufe bekommt, die sie braucht.

Die Fachleute vom Grünflächenamt hatten die Pflanzstellen vorbereitet und präsentierten die historische Sorte "Winchester Kathedral, white". Die vom Bürgerverein initiierte Spendensammlung für eingegangene und gestohlene Rosen machte es möglich, dass mehr als 300 Rosen nachgepflanzt werden konnten. Im Frühsommer 2013 wird es im Rosengarten zwischen Engelbecken und Waldemarbrücke wieder weiß und rot blühen, sagt der Vorstand des Bürgervereins Luisenstadt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren