Fluechtlinge Mahnwache 2015

Überlebt – und jetzt? Eine Mahnwache vor dem Haus des Innensenators erinnert und fordert.

Mitten in der Luisenstadt auf dem Oranienplatz spielte sich das Flüchtlingsdrama ab. Über anderthalb Jahre ließen Senat und Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ein ungenehmigtes Aufenthaltslager zu.

Auf amtliche Hilfe warteten die afrikanischen Flüchtlinge sehr lange und im Ergebnis vergeblich. In ihrer Verzweiflung besetzten sie öffentliche Gebäude, im September letzten Jahres dann für mehrere Tage die Thomaskirche, wieder mitten in der Luisenstadt.

Ohne Rücksicht auf die Rechtmäßigkeit des Handelns der Flüchtlinge halfen Privatleute und Kirchengemeinden. Die Thomasgemeinde beherbergt bis heute mehrere dieser Flüchtlinge und wartet ebenso wie eine breite Öffentlichkeit auf eine politische Lösung für den Aufenthalt dieser Menschen.

Der Bürgerverein Luisenstadt begrüßt die Initiative einer Mahnwache neben der Parochialkirche und hofft auf konstruktive Vorschläge aus dem gegenüberliegenden Haus des Innensenators.


Die Mahnwache findet statt vom Mo 18. - Fr 22. Mai 2015, jeweils 7 - 23 Uhr.
  • Als Erinnerung an die auf der Flucht Ertrunkenen und Gestorbenen
  • Als Zeichen für die Geretteten
  • Als Symbol für die Möglichkeit von Überleben und Leben
  • Als Mahnung an uns alle bauen wir während einer fünftägigen Mahnwache eine Arche.

Wer mitbauen und dabei sein möchte, findet die Aktion hier:
Klosterstraße/Ecke Parochialstraße, Berlin Mitte (U Klosterstraße)

Weitere Informationen auch über die Hintergründe finden Sie hier in diesem Flyer.

Fluechtlinge Mahnwache 2015 Screenshot 1 530

Link des Kirchenkreis Berlin Mitte: www.KKBS.de