Gründung

Am 6. März 1991 gründeten Mitglieder der Bürgerinitiative Luisenstadt (Ost) und engagierte Bürger aus SO 36, dazu Vertreter der Büchereien und der Kirchengemeinden, den Bürgerverein Luisenstadt e.V..

40 Jahre in zwei Staaten mit entgegengesetzter Gesellschaftsordnung sollten überwunden werden. Gemeinsame Ziele für die soziale und städtebauliche Entwicklung zu entwickeln, wurde zur Aufgabe, die der Bürgerverein noch heute zu erfüllen sucht.

Aktivitäten

Sozialberatung und Nachbarschaftshilfe, Arbeit mit Zeitzeugen, Führungen durch die Luisenstadt, Zusammenarbeit mit den Bezirken, ABM-Projekte wie die ‚Stolpersteine‘, die Gedenkarbeit für deportierte Mitbürger, machen die Aktivitäten des Vereins aus.

Rückgrat des Vereins bilden die Arbeits- und Projektgruppen. Sie beschäftigen sich mit der Identität der Luisenstadt, mit ihrer Erforschung und der Darstellung ihrer Geschichte, aber auch mit ihrer aktuellen städtebaulichen Entwicklung.

Dazu gehört die Wiederherstellung der Erholungsflächen und das Angehen von Verkehrsfragen. Öffentlichkeitsarbeit leistet der Verein vor allen mit dieser Website und Veranstaltungen - z.B. am Tag des offenen Denkmals, mit Ausstellungen, Straßenfesten, Führungen und Besichtigungen.

Weiterlesen:

Vereinsleben seit der Gründung 1991

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren