Bürgerverein Luisenstadt e.V.

Gustav Landauer

Erinnerungsorte der Geschichte der Luisenstadt

1848 Tafel leerDas Bild zeigt: bereits vor längerer Zeit wurde die ursprüngliche Gedenktafel durch Vandalen zerstört.


Zum Gedenken an die Toten
vom 16. Oktober 1848

1848/49 fanden in weiten Teilen Mitteleuropas liberale, bürgerlich-demokratische Unabhängigkeitserhebungen gegen die Herrscherhäuser und das Besitzbürgertum statt.

Zunehmend wurde das Geschehen mitgeprägt durch die stetig anwachsende Schicht einer industriellen Arbeiterschaft und die immens anwachsenden städtischen Unterschichten, die gegen ihre Ausbeutung und Verelendung protestierten.

Auch ging die Angst um, die zunehmende Industrialisierung könnte sie ihre Arbeitsplätze kosten.

Beim Bau des Luisenstädtischen Kanals stürzten die Arbeiter aus Sorge um ihre Arbeitsplätze eine Dampfmaschine in das Kanalbett.

Als sie gegen ihre Entlassung protestierten, kam es zum blutigen Zusammenstoß mit der Berliner Bürgerwehr. Dabei fanden elf Arbeiter und ein Bürgerwehrmann den Tod.

Die Gedenktafel von 2008 wird nun erneuert. Sie sind herzlich eingeladen.

Die Enthüllung der Gedenktafel erfolgt durch Volker Hobrack vom Bürgerverein Luisenstadt und Ina von Holly vom Freundeskreis St.-Thomas.

Termin: Freitag 13. März 2020, 15 Uhr
Ort: Adalbertstraße / Ecke Engeldamm, 10179 Berlin

Dauer der Feierstunde ca. 30 Minuten, anschließend besteht die Möglichkeit an einer geführten Ausstellungsbegehung in der St.-Thomas-Kirche ("150 Jahre Thomaskirche und 30 Jahre Mauerfall"; ca. 45 Minuten) und einer geselligen Runde im schönen Restaurant "Drei Schwestern" nahe gelegenen Bethanien (open end).


Das sei verraten, so wird die neue Tafel aussehen:

Luisenstaedtischer 1848 Tafel

Abbildung unserer neu gestalteten Gedenktafel hier groß anschauen:
Radierung aus der Zeit der Unruhen. Im Hintergrund das Bethanien-Krankenhaus


Mehr über "1848" hier


 

{jcomments off}

  • Es wird grün in der Luisenstadt. Sehr schnell sogar.

    PXL 20240408 0849380852Die Grundwasservorräte sind z.Z. ausreichend für das Stadtgrün. Ab Juli wird das erfahrungsgemäß anders aussehen und die Straßenbäume sind auf unsere Hilfe angewiesen, damit sie uns Schatten und Sauerstoff spenden können. Unsere Umgebung kann für uns alle nur lebenswert bleiben, wenn das Stadtgrün seine Lebenskraft nicht verliert. Die AG GRÜN FÜR LUISE wird wieder für Zapfstellen und Gerät sorgen und lädt wieder Anwohner und Nachbarn zu unseren Gießaktionen ein.

    Gemeinsam schaffen wir mehr! Machen auch Sie mit und notieren sich schon jetzt die Termine:
    Auf dem Heinrich-Heine-Platz: immer sonntags jeweils um 17 Uhr 16. Juni, 07. Juli, 28. Juli, 18. August, 08. September
    Auf dem Michaelkirchplatz: immer mittwochs jeweils um 17 Uhr am 26. Juni, 17. Juli, 07. August, 28. August, 18.
    September
Luisenstaedtischer Kanal Cover

Lange vergriffen, wir haben es wieder herausgebracht: In einer um 24 Seiten erweiterten 3. Auflage.

Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
Historischer Pfad

Broschüre "Der Historische Pfad im Heinrich-Heine-Viertel" mit vielen historischen, seltenen Abbildungen.
Hier formlos per Email bestellen.
ecke Mai Jun"ecke köpenicker" ist eine Zeitung, erscheint achtmal im Jahr kostenlos und wird herausgegeben vom Bezirksamt Mitte, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung.