Bürgerverein Luisenstadt e.V.

Fahrradtour - Samstag, 8. Juni 2024

Eine weitere Leseprobe aus unserer Stadtteil-Broschüre "Historischer Pfad" über das Heinrich-Heine-Viertel

Leben an der Mauer

Die Station 5 erinnert uns an die Jahre 1961 - 1989 und das Leben an der Berliner Mauer

Die heutige Zeit "nach der Mauer" ist bereits länger als die Zeit zwischen Mauerbau und Mauerfall.

Volker Hobrack rekapituliert die Zeit und erinnert an die gemauerte Trennung der Luisenstadt und das sehr unterschiedlich entstehend neue Leben in Süd (Mitte) und Nord (Kreuzberg).

Zur Station 5 - auch hier haben wir eine Erinnerungs-Stele geplant... es fehlt leider nicht nur an Geld, auch an einem breiten Willen, diese zu realisieren...


Im August 1961 konnten die Menschen in der Sebastianstraße aus ihren Fenstern zusehen, wie die ersten Absperrungen mit Stacheldraht gezogen wurden.

Es war unvorstellbar, dass das sperrige Ungetüm ausgebaut und über Jahrzehnte stehen bleiben würde. In vielen Straßen entlang der innerstädtischen Grenze mussten die Anwohnenden Erschwernisse beim Zugang zu Ihren Häusern in Kauf nehmen.

In Ostberlin brauchten sie Sonderausweise zum Betreten des Grenzgebietes und mussten ihre Gäste vorher anmelden. Doch es gab auch Ausnahmen, wie an der Fritz-Heckert-Straße (heute Engeldamm), wo dies nicht nötig war.

Am Michaelkirchplatz, quer über das zugeschüttete Engelbecken und in der Sebastianstraße wurden Hinterlandmauern errichtet, die das Erreichen der Grenze Richtung Westberlin unmöglich machten.

Einige Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen und umziehen; eine tote Grenz-schneise entstand, die nur den Grenztruppen zugänglich war.

In der Sebastianstraße und den anderen Straßen der Ostberliner Luisenstadt ging man zur Tagesordnung über und gewöhnte sich daran, mit der Mauer auszukommen.

 

Leben an der Mauer 600x900
Seite 31 aus unsere Broschüre - bitte anklicken für eine Großansicht

 

Die ersten Wohnbauten des Typs Q3A wurden schon ab 1959 auf den Fundamenten der kriegszerstörten Altbauten errichtet. Der freie Stadtraum wurde entgegen der traditionell stark verdichteten Bebauung mit Blockstruktur jetzt als Gartenstadt mit weiten Grünflächen zwischen den Gebäuden von mehreren Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften (AWG) mit staatlicher Förderung errichtet.

Die meist junge Bevölkerung des Viertels war mit der Situation ganz zufrieden, denn sie wusste um ihr Privileg, als Angehörige der Volkspolizei, der Post oder wichtiger staatlicher Einrichtungen, bevorzugt die begehrten Neubauwohnungen zu erhalten.

Die Kinder hatten es nicht weit zur Schule in der Sebastianstraße. lm Wäschestützpunkt Annenstraße konnten sie ihre Hauswäsche waschen lassen und bekamen sie gebügelt zurück.

Im täglichen Leben irritierte die nahe gelegene Mauer mit ihrem Todesstreifen nicht, im Gegenteil: sie verlieh eine fast absolute Sicherheit vor Einflüssen aus Westberlin.

Vor dem Mauerbau war es z.B. oft zu Unmut gekommen, wenn Lebensmittel ausverkauft waren, weil die Westberliner Kundschaft von den staatlich subventionierten Preisen in Ostberlin profitierte.

Das war nun nicht mehr möglich. Nur am Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße war man mit den Autoabgasen der zurückkehrenden West-Gäste konfrontiert, die vor Mitternacht Ostberlin verlassen mussten.

Das angrenzende Kreuzberg entwickelte sich im Schatten der Mauer zu einem ganz eigenen "Biotop" mit Hausbesetzern, Künstlern und vielen ausländischen Menschen.

Das südliche Stadtgebiet von Mitte dagegen wurde zu einem stillen Winkel der Hauptstadt der DDR.

Volker Hobrack


Vorherige Station 4 lesen:

Historischer Pfad STATION 4 - Verschwundene Straßen der Luisenstadt


 

Historischer Pfad Cover 800

Titelbild unserer Broschüre
"Historischer Pfad Heinrich-Heine-Viertel

Bilderschau: Hier erfahren Sie noch mehr über unsere Broschüre -
die Sie gern über unser Büro beziehen können
(Schutzgebühr nur 5 Euro)


Und noch mehr:

Die Heinrich-Heine-Siedlung im Aufbau der 60er Jahre
Kleine Diaschau mit historischen Bildern

HH Diaschau


 

Sie können unsere Geschichts-Broschüre "Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel". Viele Abbildungen mit erläuternden Texten - Hier formlos per eMail und gegen eine kleine Schutzgebühr im Büro bestellen. Mehr Info hier am Ende dieser Seite ...

{jcomments off}

  • Es wird grün in der Luisenstadt. Sehr schnell sogar.

    PXL 20240408 0849380852Die Grundwasservorräte sind z.Z. ausreichend für das Stadtgrün. Ab Juli wird das erfahrungsgemäß anders aussehen und die Straßenbäume sind auf unsere Hilfe angewiesen, damit sie uns Schatten und Sauerstoff spenden können. Unsere Umgebung kann für uns alle nur lebenswert bleiben, wenn das Stadtgrün seine Lebenskraft nicht verliert. Die AG GRÜN FÜR LUISE wird wieder für Zapfstellen und Gerät sorgen und lädt wieder Anwohner und Nachbarn zu unseren Gießaktionen ein.

    Gemeinsam schaffen wir mehr! Machen auch Sie mit und notieren sich schon jetzt die Termine:
    Auf dem Heinrich-Heine-Platz: immer sonntags jeweils um 17 Uhr 16. Juni, 07. Juli, 28. Juli, 18. August, 08. September
    Auf dem Michaelkirchplatz: immer mittwochs jeweils um 17 Uhr am 26. Juni, 17. Juli, 07. August, 28. August, 18.
    September
Luisenstaedtischer Kanal Cover

Lange vergriffen, wir haben es wieder herausgebracht: In einer um 24 Seiten erweiterten 3. Auflage.

Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
Historischer Pfad

Broschüre "Der Historische Pfad im Heinrich-Heine-Viertel" mit vielen historischen, seltenen Abbildungen.
Hier formlos per Email bestellen.
ecke Mai Jun"ecke köpenicker" ist eine Zeitung, erscheint achtmal im Jahr kostenlos und wird herausgegeben vom Bezirksamt Mitte, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung.