Flyer Q4 2018 Hausbesetzer

„Meine Erinnerungen an Kreuzberg im Jahr 1981 sind schwarzweiß. Die Beleuchtung der Gaslaternen war dürftig. Die Hochbahn verlief düster und mächtig vom Gleisdreieck zum Schlesischen Tor.

Kaum Autos und kaum Menschen auf den Straßen. Ganze Straßenzüge standen leer, Ruinen, nirgends Licht, zugemauerte Haustüren. Die schmierig verdreckten Schaufenster enthielten Gerümpel von Wohnungsauflösungen.

Wohnungen waren entmietet und die Leute ins Neue Kreuzberger Zentrum am Kotti umgesetzt. Der Plan: Abriss des gesamten Viertels und Neubebauung.“

Käthe Kruse erzählt vom Alltag in einem der insgesamt 164 besetzten Häuser in Berlin, vom Prozess der Legalisierung über Gründung eines Hausvereins und der späteren Hausgenossenschaft, um langfristig bezahlbares Wohnen zu garantieren. Sie lebte 33 Jahre im sog. Bauhof in der Manteuffelstraße 40/41 und ist Gründungsmitglied der Genossenschaft Luisenstadt e.G..

Fotos: Ein Dach über dem Kopf - Hausbesetzer bei der Arbeit. Der Werkhof in der Manteuffelstr. 40/41 (1980er Jahre und heute)


Instandbesetzen statt Kaputtbesitzen!
Von Hausbesetzern zu Genossenschaftern

Bildvortrag von Käthe Kruse

Termin: Mittwoch 5. Dezember 2018, 19 - 20.30 Uhr

Ort: FHXB-Museum, Dachgeschoss Adalbertstr. 95a, 10999 Berlin


Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Eine Veranstaltung unserer AG Geschichte in Kooperation mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum

 

Kommentar schreiben

DSGVO-Hinweis: Seit Mai 2018 werden keine IP-Adressen mehr gespeichert, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. User-Name und Mailadresse werden ausschließlich für die Funktionsfähigkeit des Kommentarbereiches verwendet.


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Unsere Bücher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Haben Sie es schon?

Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.
Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
 



Historischer_Pfad_Leseprobe

Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

Viele Abbildungen mit erläuternden Texten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!