Tauthaus Baustelle 

Das Taut-Haus im Jahr 2011 als Baustelle - Foto: Archiv Bürgerverein

Text: Elisabeth Masé

1927 beauftragte die Zentralverwaltung des Deutschen Verkehrsbundes den Architekten Bruno Taut mit dem Bau eines imposanten Bürogebäudes am Engeldamm/Ecke Michaelkirchplatz. Es wurde 1932 vom Architekten Max Taut, Bruno Tauts Bruder, und dem Architekten Franz Hoffmann in Form eines viergeschossigen Rechtecks mit zwei umschlossenen Innenhöfen fertiggestellt.

Bruno Taut, ein enthusiastischer Verehrer der Russischen Revolutionsarchitektur, lebte zu diesem Zeitpunkt bereits in Moskau und richtete für die dortige Stadtverwaltung ein Büro für Neubauten ein. Doch aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten und enttäuscht von der sowjetischen Architekturentwicklung kehrte er 1933 nach Berlin zurück, wo er, kaum angekommen, vor den Nationalsozialismus nach Japan fliehen musste.

Noch im gleichen Jahr besetzten die Nationalsozialisten das Taut-Haus am Engelbecken und schlugen es der Deutschen Arbeitsfront sowie der Gauverwaltung Berlin "Kraft durch Freude" zu.

Von 1949-1951 wurde das während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigte Gebäude von der sowjetischen Besatzungsmacht übernommen und umfangreich renoviert. Holzrahmen ersetzten die einst noblen Fensterrahmen aus Messing, und die ursprünglich dunkle Fassade erhielt eine Muschelkalkverblendung.

Bis zum Mauerfall 1989 blieb das Taut-Haus in der Hand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds FDGB, eines Dachverbands der Deutschen Demokratischen Republik, bis es nach dem Mauerfall an die ÖTV, die Gewerkschaft des Öffentlichen Dienstes, Transport und Verkehr, überging.

1998 übernahm die Gewerkschaft Verdi das Gebäude und sanierte es. Sie zog jedoch bereits vier Jahre später wegen unlösbarer Feuchtigkeitsprobleme wieder aus. Danach stand das Gebäude acht Jahre lang leer und verrottete, bis es durch das Berliner Architekturbüros Ingenbleek 2010 bis 2013 denkmalgerecht saniert und in ein Wohnhaus mit fünfzig Wohn-, Gewerbe- und Ateliereinheiten umgebaut wurde.

Ich hatte das Glück, in eine der Wohnungen einziehen zu können. Doch kaum hatte ich mich mit meiner Familie in unserer aus zwei kleinen Wohneinheiten zusammengefügten Atelierwohnung eingerichtet, wurde das Taut-Haus, vermutlich aufgrund seiner exponierten Lage, von einer paramilitärisch anmutenden, schwarz vermummten Schlägertruppe unter lautem Gejohle mit Steinen und Spitzhacken mehrmals angegriffen und beschädigt.

Wir Hausbewohner waren zutiefst bestürzt und beschlossen, der von außen auf uns einprallenden Gewalt mit friedlichen, künstlerischen Aktionen entgegenzutreten. Als Künstlerin und Mitglied des Beirats engagierte ich mich von Anfang an für diese kreative Strategie, denn entgegen eines auf der Plattform Indymedia verbreiteten Gerüchts wohnen im Taut-Haus keine Grundstückspekulanten, sondern Familien mit Kindern, Senioren*Innen, Künstlern*Innen verschiedener Sparten, aus Kriegsgebieten Geflüchtete sowie Gewerbetreibende, eigentlich die ideale "Berliner Mischung".

Der Angriff auf unser Haus hatte uns Bewohner zusammengeschweißt. Ich etablierte kurz nach dem Anschlag mit Unterstützung des Beirats der WEG ein nachbarschaftliches Forum, um gemeinsam mit den Bewohnern des Hauses eine Strategie zur Bewältigung unserer internen und externen Probleme zu entwickeln, denn wir mussten nicht nur gegen unlautere Forderungen und Unterlassungen unseres Berliner Bauträgers vorgehen, sondern auch die gewalttätigen Angriffe einer uns unbekannten, extremistischen Gruppe gewaltlos abwehren.

Wir organisierten dazu soziale und kreative Aktionen wie zum Beispiel eine musikalische Führung durchs Haus, verzierten die Schaufenster im Erdgeschoss im Rahmen eines Kunstworkshops, initiierten ein interkulturelles Fest mit Kochworkshop und alevitischer Hausmusik, feierten gemeinsam Weihnachten und ein Sommerfest oder luden den Vorstand des Bürgervereins und die benachbarte Behinderten-Einrichtung zu uns ein.

Ich habe mit einer weiteren Künstlerin, zwei Historikerinnen, einer Vertriebsleiterin und einem Kommunikations-Experten dank einer finanziellen Unterstützung des HLBS in den Schaufenstern im Erdgeschoss unseres Gebäudes eine Dokumention realisiert, welche die mehr als neunzigjährige Geschichte unseres Taut-Hauses auch visuell dokumentiert.

Es handelt sich um eine bewegende Zeit mit Krieg und Frieden, Wandlung, Diversität und Zusammenhalt. Wir alle hoffen, dass die Geschichte dieses Hauses und seiner Bewohnerinnen und Bewohner in Zukunft glücklich verläuft.


Ausverkauft: www.Tauthaus-am-Engelbecken.de

Mehr auch hier auf unserer Website:


Kommentar schreiben

DSGVO-Hinweis: Seit Mai 2018 werden keine IP-Adressen mehr gespeichert, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. User-Name und Mailadresse werden ausschließlich für die Funktionsfähigkeit des Kommentarbereiches verwendet.


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Unsere Publikationen · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Luisenstaedtischer Kanal Cover   Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wir haben es wieder herausgebracht: In einer um 24 Seiten erweiterten 3. Auflage. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Mehr Info   Lange vergriffen, wir haben es erneuert und wiederaufgelegt. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Haben Sie es schon? - Mehr Info
eisfabrik neu   Historischer Pfad Cover
Unsere Geschichts-Broschüre "Die Eisfabrik - gestern · heute · morgen". Viele historische, seltene Abbildungen. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info   Unsere Geschichts-Broschüre "Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel". Viele historische, seltene Abbildungen. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

Lesen Sie unsere Leseproben hier und über Weitere Publikationen zur Luisenstadt