Blindenanstalt
Seit 1928 gibt es die Bürstenmanufaktur in der Kreuzberger Oranienstraße. Im Haus der ehemaligen "Blindenanstalt" werden Nutzartikel wie unterschiedlichste Bürsten und Besen angefertigt, die im hauseigenen historischen Laden, aber auch direkt an Kunden oder Händler verkauft werden. Seit 1998 sind die Werkstätten weltweit bekannt, denn seitdem werden hier Designprodukte - wie Eierbecher, Souvenirs, Bilderrahmen oder Lampenschirme - aus Natur- und Kunststoffborsten her.

 

Die Blindenanstalt in der Oranienstraße 26 geht auf das Jahr 1902 zurück. Das Gebäude stammt aus den Jahren 1863/ 64 und diente vorher als Gemeindeschule. In den ersten Jahren wird außer der "Beschulung" nunmehr der Ausbildung in Handfertigkeiten Raum gegeben, die den Blinden Verdienstmöglichkeiten bieten nach dem Leitmotiv der "Erziehung blinder Menschen zur wirtschaftlichen Selbständigkeit."

Während im ersten Weltkrieg Blinde hauptsächlich in der Rüstungsindustrie Beschäftigung fanden, setzt man sich nach dem Kriegsende für breitere Beschäftigungsmöglichkeiten ein.

Von 1928 an sind sechs Produktionszweige vertreten: Stuhlflechterei, Korb- und Mattenflechterei, Bürsteneinzieherei und Bürstenpecherei. Die hergestellten Waren werden im Laden im Erdgeschoß verkauft. 1935 wird unter der nationalsozialistischen Herrschaft der Schulbetrieb eingestellt.

Nach dem 2. Weltkrieg nimmt das Land Berlin in der von Kriegseinwirkungen verschont gebliebenen Blindenanstalt den Produktionsbetrieb unter Schwierigkeiten wieder auf. Über Jahrzehnte wird die Blindenanstalt in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.
1998 startet die Zusammenarbeit mit dem Design-Büro Vogt + Weizenegger und weiteren Designern das Projekt DIM - Die Imaginäre Manufaktur.

Durch intensive Pressearbeit erlangen die im traditionellen Handwerk gemeinsam von behinderten und nicht behinderten Menschen hergestellten Produkte eine große Bekanntheit und werden sogar in Museumsshops in New York, London und Tokio verkauft.

2005 erhält die Union Sozialer Einrichtungen USE gGmbH eine Nutzungsvereinbarung des Landes Berlin für die ehemalige Blindenanstalt.
Die Arbeitsplätze der behinderten Menschen bleiben erhalten. Hinzu kommen Bildungs-, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für psychisch erkrankte und behinderte Menschen. Das Angebot wird um zusätzliche Gewerke wie Malerei, Floristik und Patisserie bereichert.

Zusätzlich richtet die türkisch-deutsche Frauenvereinigung zu Berlin e.V. eine Beratungsstelle für behinderte Menschen und deren Angehörige ein. Mit der Übernahme durch die USE im Jahr 2007 werden die Hoftore zu einer der belebtesten Straßen der ehemaligen Luisenstadt geöffnet. Heute kann man alle Werkstätten besichtigen und sich ein Bild von den Produktionsbedingungen und von altem, vom Aussterbenden bedrohtem Handwerk machen.

Der traditionsreiche Werkstattladen erhält im August 2012 ein neues Gesicht und ein neues Konzept: In einer Mischung aus Café und Laden stellt die USE dort ihre Designerproduktlinie vor, darunter die bekannten Klassiker aus Bürsten wie das Brandenburger Tor oder der Berliner Bär.

Bei der Führung mit dem Betriebsleiter, Herrn Frank Schönfeld, werden sowohl die Werkstätten als auch der Verkaufsladen besichtigt.

Die Blindenanstalt von Berlin

Führung durch Frank Schönfeld (Betriebsleiter)

Samstag, 24. Januar 2015, 11.00 - 12.30 Uhr

Treffpunkt: Verkaufsladen der ehemaligen Blindenanstalt, Oranienstr. 26, 10999 Berlin


Und so finden Sie hin:


Weitere aktuelle Veranstaltungstermine aus der Luisenstadt und auch des Bürgervereins finden Sie in unserem Luisenstadt Programmkalender.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Bisher vergriffen, wir bringen`s wieder: "Die Luisenstadt"

300 Seiten Geschichte und Geschichten über einen alten Berliner Stadtteil

Weiterlesen ...

Sa 2·Dez 2017 Führung: "Die Backstube" am Wassertorplatz

Altes Handwerk in der Luisenstadt

Bereits seit 1981 Jahren werden am "Wassertor" nahe des Luisenstädtischen Kanals in handwerklicher Tradition und im Kollektiv Brötchen, Kuchen und jede Menge verschiedener Brotsorten gebacken.
Fast ausschließlich mit frisch gemahlenem Vollkornmehl und mit anderen Zutaten aus ökologischem Anbau, die die Bäckerei direkt von Erzeugern aus dem Berliner Umland bezieht. So können die Preise für ihre erstklassigen Backwaren trotzdem erschwinglich bleiben, worauf das Kollektiv großen Wert legt. Der Verkauf findet direkt in der Backstube statt, es werden aber auch Kitas, Cafés und kleine Bioläden im Kiez beliefert.

Wir besuchen mit Ihnen die schön warme, weihnachtliche Backstube, ein Gründungsmitglied des Kollektivs führt uns herum. Bitte melden Sie sich gleich an ...

Weiterlesen ...

Nov/Dez 2017: ecke köpenicker No. 7/2017 erschienen

Die siebte ecke 2017 informiert aktuell mit Hintergrund-Infos über diese Themen:

· Stadtforum am 20. November 2017
· Parkraumbewirtschaftung ab Frühjahr 2018
· Köllnischer Park wird doch saniert – Fördermittel jetzt freigegeben
· Neulich im Bärenzwinger Vernebelte Melancholie bei sequenziellem Rotieren
· Das böse A-Wort

Weiterlesen ...

Eine neue Straße mündet in die Köpenicker: Der Wilhelmine-Gemberg-Weg

Zwischen den Häusern Köpenicker Str. 48 und 52 gibt es seit Oktober 2017 eine neue Straßenverbindung zum Spreeufer.

Sie verläuft knappe 100 Meter von der Köpenicker Straße zu den Wohngebäuden der Alten Seifenfabrik und der Genossenschaft Spreefeld.

Diese kurze Straße wird nur als Weg bezeichnet und führt zwischen dem Hochtief-Bürogebäude und dem Deutschen Architekturzentrum zur Spreefeld-Areal.

Ihr Name erinnert an die Gründerin der ersten Kinderbewahranstalt 1831 in der Luisenstadt: Wilhelmine-Gemberg-Weg.

Weiterlesen ...

Filmarchiv: "Berlin - Ein Garten. Historisches Grün für alle"

Wer das Engelbecken und das gesamte Gartendenkmal Luisenstädtischer Kanal liebt, der mag auch die zahlreichen weiteren gestalteten Parks und Schmuckplätze Berlins bewundern.

Diese rbb-Dokumentation von Sabine Carbon aus dem Jahr 2011 haben wir für Sie aus unserem Archiv geholt. Der überaus interessante Film führt uns gemeinsam mit Klaus von Krosigk, dem damaligen Gartenbaudirektor Berlins, in einem Bus voll mit Freunden der Gartenbaukunst durch die Stadt zu zahlreichen grünen Welten der Erholung - jede für sich mit einem eigenen ästhetischem Konzept.

Erstaunlich, was in den 90er Jahren möglich war, als Grün-Projekte noch von heute auf morgen umgesetzt werden konnten.

Eingefügt in die Doku sind Szenen aus Interview-Nachdrehs sowie interessantes Archivmaterial. Auch unser Bürgerverein kommt zu Wort.

Sehen Sie sich hier den Film an. Und auch für weitere Informationen bitte ...

Weiterlesen ...

Verkehrskonzept Luisenstadt: "Einbahnstraßen wären doch das Mindeste"

Am 12. Oktober 2017 veranstaltete der Bezirk XHAIN eine Auftaktveranstaltung zu einem neuen "Verkehrskonzept Luisenstadt". Mehrere Mitglieder des Bürgervereins nahmen daran teil. Volker Hobrack berichtet, auch mit eigenen Einschätzungen.

Sehr schön, dass die Luisenstadt auch in Kreuzberg ein Begriff ist. Nicht schön ist, dass die STATTBAU die "Luisenstadt" vordergründig nur für Kreuzberg okkupiert. Zumindest im Einladungsflyer zur genannten Veranstaltung. Erst aus dem Vorspanntext der Einladung ist zu entnehmen, dass ein Verkehrskonzept für das Untersuchungsgebiet Luisenstadt Kreuzberg gemeint ist.

Denn für die nördliche Luisenstadt liegt eine Verkehrsstudie bereits seit 2011 vor, an die sich Kreuzberg hätte anschließen können. Noch dazu mit geringerem Aufwand, weil die Kordonmessungen an den Kontrollpunkten Köpenicker Straße, Adalbertstraße und Heinrich-Heine-Straße ja die Ansatzpunkte für den Durchgangsverkehr Mitte nach Kreuzberg und in umgekehrter Richtung geliefert hatten.

Weiterlesen ...