Aktive Ehrenamtliche der AG GRÜN FÜR LUISE wässerten in diesem Jahr wieder bei festen Gießterminen die Straßenbäume am Heinrich-Heine-Platz und am Michaelkirchplatz. Am Heinrich-Heine-Platz wird das Wasser dafür mit langen Schläuchen aus Hydranten an der Südseite des Platzes geholt. In diesem Jahr waren es immerhin 45 Kubikmeter! Am Michaelkirchplatz können vorhandene Unterflurhydranten genutzt werden.

 

Foto Collage Zeichenfläche 1Foto: Petra Falkenber

Trotz allem leiden die Bäume. Was die Bäume am Heinrich-Heine-Platz dringend benötigen, sind ausreichend entsiegelte Baumscheiben in denen das Gießwasser versickern kann. Einige Wurzelbereiche sind bei Baumaßnahmen und aus Gründen der Fußverkehrssicherheit mit Schotter verfüllt wurden, was das händische Freihacken zur Schwerstarbeit und fast unmöglich macht. Wir wollen diese Bäume und ihren kühlenden Schatten aber auf keinen Fall verlieren und haben deshalb die Bezirksstadträtin, Frau Dr. Almut Neumann, darum gebeten, fachmännische Aktion hinsichtlich der Freilegung, der Vergrößerung und des Schutzes der Baumscheiben anzuordnen.  

 

 UnbenanntNeben der Verbesserung der Baumscheiben setzt sich GRÜN FÜR LUISE dafür ein, die staubige und baumlose Schotterfläche in der Kurve gegenüber Heinrich-Heine-Platz 8 zu entsiegeln und anschließend zu begrünen - unterstützt durch eine Baum- und/oder Pflanzenspende seitens des Bürgervereins Luisenstadt e.V.  Wir stellen uns einen hitzeresistenten Baum und/ oder Hochbeete vor und haben das dem Bezirksamt vorgeschlagen. Leider ist das komplizierter als gedacht. Die Stadtbaumkampagne des Senats, welche solche Spendengelder einsammelt, pflanzt in den kommenden Jahren nur in anderen Stadtbezirken Bäume. Wir werden dieses Projekt trotzdem weiterverfolgen und uns um die Umsetzung zusätzlicher Begrünungen vor Ort in der Luisenstadt bemühen. 

 

PF