Bus 147 Treffen 530
Am Freitag, den 4.9.2015, traf sich die Verkehrs AG des Bürgervereins mit dem Zielgruppenmanager der BVG, Herrn Huwe, und überreichte ihm mehrere hundert Unterschriften, die der Bürgerverein in letzter Zeit gesammelt hatte. Damit soll unterstrichen werden, dass viele Bürger der Luisenstadt angesichts der wachsenden Stadt und der Sozialstruktur der Luisenstadt mit vielen älteren Bewohnern eine Ausweitung des Angebots der Linie 147 zwischen Märkischem Museum und Ostbahnhof für dringend geboten halten.

Das Treffen kam dank der Vermittlung durch das Mitglied des Abgeordnetenhauses für den Bezirk Mitte, Silke Gebel (Bündnis90/Grüne) zustande, die zuvor eine kleine Anfrage zum Thema an den Senat gerichtet hatte.

Dank dieses Treffens und des jahrelangen Engagements unserer Mitglieder Frau Dr. Bräuner und Petra Falkenberg sagte die BVG nun eine Prüfung der Ausdehnung der Fahrzeiten über derzeit 18 Uhr hinaus bis Mitte nächsten Jahres zu.

Der 147er Bus soll nach unseren Vorschlägen unter der Woche bis 23 Uhr zum Ostbahnhof und von dort bis zum Hauptbahnhof fahren, auch am Sonntag soll ein leicht eingeschränktes Angebot zusätzlich eingerichtet werden.

Die Verkehrs AG konnte auch dafür sorgen, dass die Ausdehnung des Angebots im Verkehrskonzept nördliche Luisenstadt zu finden ist. Eine entsprechende Nutzung ist Voraussetzung für den längerfristigen Erhalt der Linie, sollten denn die Fahrzeiten ausgedehnt werden: heute ist die Nutzung in den Randzeiten nach 16 Uhr noch etwas dünn, merkte die BVG an.

Jochen Baumann

Auf dem Foto, von links: Dr. Braeuner, Petra Falkenberg (beide Bürgerverein), Gerd Huwe Bezirks (Zielgruppenmanager BVG)

Kommentare   

0 #1 Petra Falkenberg 2016-11-30 11:25
Dranbleiben hat sich gelohnt! Ab 11. Dezember 2016 soll der Bus 147 zwischen Ostbahnhof und Märkisches Museum morgens eine Stunde früher und abends zwei Stunden länger verkehren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Dez 2017/Jan 2018: ecke köpenicker No. 8/2017 erschienen

Die achte ecke 2017 informiert aktuell mit Hintergrund-Infos über diese Themen:

· Die WBM plant um - Büro- statt Wohnturm in der Köpenicker Straße
· Weitere Workshops im März und Mai wg. Anwohnerbeteiligung zum WBM-Bauvorhaben in der Köpenicker
· Paul Spies stellt Pläne für das Märkische Museum und das Marinehaus vor
· Zweckentfremdungsverbotsgesetz beschäftigt die Justiz
· Kein Vorkaufsrecht an der Köpenicker 38 - Neuer Eigentümer fordert höheren Gewerbeanteil

Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe auf dieser Seite.

Weiterlesen ...

Schiffskollision mit der Michaelbrücke

8. Dezember 2017. Unfall auf der Spree. Das Ausflugsschiff MS Bellevue rammte gegen 16.30 Uhr das Brückenleitwerk der Michaelbrücke. Durch Ausfall der Ruderanlage war das Schiff nicht mehr steuerbar, so die Aussage des Schiffsführers. An Bord befanden sich keine Fahrgäste.

Sehr merkwürdig, vor der Brücke funktionierte die Ruderanlage und nach der Brücke auch wieder. So wird es in der Presse nach Angaben der Polizei berichtet. Die Frage, ob das Verbot "Handy am Ohr" auch für steuernde Schiffskapitäne gilt, diese Frage wurde nicht gestellt. Jedenfalls ist die Ursache bis heute noch ungeklärt.

Die Michaelbrücke geht auch unter der S-/Stadtbahn hindurch, sie befindet sich am nördlichen Ende der Michaelkirchstraße, an deren anderen, südlichen Ende die große Kirche mit dem unaufgebauten ruinösen Kirchenschiff, der St. Michaelkiche, zu sehen ist.

Weiterlesen ...

Tote Hose im nördlichen Stadtteil? Nein, dort Ausgehen ist eine gute Idee

Die Luisenstadt Nord lebt! Restaurants, Gastsätten, Cafés, Post und Pizza, Clubs und Botschaften, Kunst und Biergärten, Museen und Ausstellungen - alles nur ein paar Schritte vom Zentrum der Luisenstadt entfernt.

Wir haben für Sie eine Klick-Karte zur Orientierung erstellt. Klicken Sie auf die einzelnen Standorte für mehr Informataionen, zu vielen ist eine direkte Webseite verfügbar.

Zum Ausgeh-Stadtplan hier klicken

Zur besseren Übersicht können Sie auf der linken Seite die Themen-Ebenen aus- oder einblenden.

Weiterlesen ...

Unser Veranstaltungsprogramm Januar bis März 2018

Informieren Sie auch Ihre Freunde und Bekannte - alle Veranstaltungen des Bürgervereins Luisenstadt sind kostenfrei.

Alle Veranstaltungen, Orte und Termine finden Sie hier im Print-Flyer sowie auch aktuell und ausführlich hier auf unserer Homepage ...

Wir beginnen das Veranstaltungsprogramm des Bürgervereins im neuen Jahr 2018 mit einem Vortrag über die Geschichte der Genossenschaften und ihre Spuren in der Luisenstadt, lassen uns versetzen in die früheren Amüsierbetriebe am Oranienplatz und erfahren in einem weiteren Vortrag, was es mit den noch verbliebenen Militärbauten in der Luisenstadt auf sich hat.

Weiterlesen ...

Di 9·Jan 2018: Vortrag - Die Geschichte der Genossenschaften und ihre Spuren in der Luisenstadt

Die Erfolgsgeschichte der deutschen Genossenschaften ist untrennbar verbunden mit zwei Namen: Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888) und Hermann Schulze-Delitzsch (1808–1883).

Die Idee zur Gründung erster genossenschaftlicher Organisationen wurde aus der Not heraus geboren: Um die Mitte des 19. Jahrhunderts herrschte in Deutschland mit Beginn der Industrialisierung besonders auf dem Land und unter der arbeitenden Bevölkerung in den Ballungsgebieten große Armut.

Weiterlesen ...

Di 28·Nov 2017: Aus WBM wird "BBM" - Büroturm statt Wohnungen an der Köpenicker Straße?

Überraschung! Aus WBM wird BBM: Büroturm statt Wohnungen an der Köpenicker!? Argumente? ... Fadenscheinig ... Bürger fühlen sich überrumpelt.

Mehr - was die Presse berichtet:
>>> Berliner Woche

Zur Erinnerung: Die WBM ist keine Genossenschaft, sondern "nur" die "Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH", ein kommunales Immobilienunternehmen des Landes Berlin (!).

Weiterlesen ...