Bürgerverein Luisenstadt e.V.

Einladung zum Kiezfest in der Luisenstadt


Und die stadtamtliche Baukommission hatte keine ernsthaften Beanstandungen vorzubringen gehabt!

Aber beim Hinterfragen der Befugnis einer solchen Baukommission geriet die Öffentlichkeit dann doch ins Grübeln, denn die aus jeweils zwei vom Magistrat berufenen Ratsbau- bzw. Ratszimmermeistern und dem Vertreter des zuständigen Polizeireviers (im Fall von Wasserthorstr. 27 des 41.) bestehenden Gremien hatten lediglich die Aufgabe, nach Fertigstellung eines Baus zu prüfen, ob das Gebäude den bei der Baupolizei eingereichten Bauplänen entsprach!

Es gehörte also nicht in ihren Aufgabenbereich, die Qualität des Geleisteten im Verlauf des Baugeschehens zu überprüfen - und genau nach diesem Schema war in der Wasserthorstr. 27 verfahren worden.

Bei der Bauabnahme am 8. August hatte die Kommission bemängelt, daß entgegen der Bauzeichnung die Kellerdecke nicht eben, sondern gewölbt war, und sie hatte deshalb die Einfügung eines gußeisernen Stützbalkens verlangt - hingegen war ihr entgangen, daß die das ganze Quergebäude senkrecht durchlaufende tragende Wand keine Ausbuchtungen als Auflage für die Deckenbalken trug, sondern der Einfachheit halber mehrfach durchstemmt worden war, um die Balken der Deckenlagen nicht aufzulegen, sondern durchzuschieben.

Von der Staatsanwaltschaft eingeholte Gutachten von Mitgliedern des Architektenvereins stellten dann auch fest, daß die tragende Wand für das als Gewerbebau gedachte Quergebäude zu schwach konstruiert gewesen sei (was die Abnahmekommission aber nicht vordergründig zu interessieren hatte).

Des weiteren wurde bekannt, daß die betreffende Wand mit ihrem Kernpfeiler nicht voll ausgemauert, sondern z.T. mit Kalkbruchsteinen aufgefüllt worden war. Dazu kam eine Expertise, die den beim Bau verwandten Mörtel als allzu staubig qualifizierte.

  • Es wird grün in der Luisenstadt. Sehr schnell sogar.

    PXL 20240408 0849380852Die Grundwasservorräte sind z.Z. ausreichend für das Stadtgrün. Ab Juli wird das erfahrungsgemäß anders aussehen und die Straßenbäume sind auf unsere Hilfe angewiesen, damit sie uns Schatten und Sauerstoff spenden können. Unsere Umgebung kann für uns alle nur lebenswert bleiben, wenn das Stadtgrün seine Lebenskraft nicht verliert. Die AG GRÜN FÜR LUISE wird wieder für Zapfstellen und Gerät sorgen und lädt wieder Anwohner und Nachbarn zu unseren Gießaktionen ein.

    Gemeinsam schaffen wir mehr! Machen auch Sie mit und notieren sich schon jetzt die Termine:
    Auf dem Heinrich-Heine-Platz: immer sonntags jeweils um 17 Uhr 16. Juni, 07. Juli, 28. Juli, 18. August, 08. September
    Auf dem Michaelkirchplatz: immer mittwochs jeweils um 17 Uhr am 26. Juni, 17. Juli, 07. August, 28. August, 18.
    September
Luisenstaedtischer Kanal Cover

Lange vergriffen, wir haben es wieder herausgebracht: In einer um 24 Seiten erweiterten 3. Auflage.

Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
Historischer Pfad

Broschüre "Der Historische Pfad im Heinrich-Heine-Viertel" mit vielen historischen, seltenen Abbildungen.
Hier formlos per Email bestellen.
ecke jun juli"ecke köpenicker" ist eine Zeitung, erscheint achtmal im Jahr kostenlos und wird herausgegeben vom Bezirksamt Mitte, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung.