Engel Michael 535

Das Standbild des Erzengels Michael  steht auf dem Glockenturm der St. Michaelkirche. Dort steht die 4 Meter hohe Skulptur des Bildhauers August Kiß seit Fertigstellung des Kirchbaus 1856: Michael mit hochgereckten Flügeln tötet mit dem Kreuz den zu Füßen liegenden Drachen.
Errichtet wurde die katholische St. Michaelkirche durch den Architekten August Soller, einem Schinkelschüler.

Fontane bezeichnete die Michaelkirche als die schönste Kirche Berlins.  Die Südfront mit dem Glockengeschoss und die darüber hinausragende Tambourkuppel der Kirche spiegelten sich im Wasser des Engelbeckens.

Durch die Bombardierungen im 2. Weltkrieg wurde die Kirche 1945 teilweise zerstört.

In den 50er Jahren konnten Sakristei, Apsis und Querschiff  wieder zu einem Kirchenraum ausgebaut und im erhalten gebliebenen Bauteil der Südfront wieder Glocken eingebaut werden. Das kirchliche Leben kam wieder in Gang. So spiegelt sich auch heute wieder die markante Silhouette mit der Engelsfigur im Engelbecken.

Diese Skulptur  ist eine Replik, speziell für die Michaelkirche angefertigt. Das Original steht am Schloss Babelsberg.

Der Bürgerverein hat vor 10 Jahren von der Katholischen Gemeinde die Zustimmung zur Anbringung einer Beleuchtung bekommen. Unsere Vereinsmitglieder Wieland Giebel und Michael Rädler haben sich dafür eingesetzt, dass zwei Strahler am Sockel der Engelsfigur montiert wurden.

Seitdem leuchtet der Engel in den Abendstunden und wird als Wahrzeichen der Luisenstadt wahrgenommen.  Stromkosten werden durch Spenden an den Bürgerverein beglichen.

Nach dem Ausfall eines Strahlers vor einigen Monaten hat sich der Bürgerverein entschlossen, die alten Strahler durch zwei neue mit LED-Technik und mit "warmen" Licht  zu ersetzen.

Die Montage zu bewerkstelligen, war aber nun die Schwierigkeit.

Das Dach zu begehen, erfordert Mut und Geschicklichkeit. Michael Rädler als erfahrener Fachmann machte es vor, Ina Stengel und Peter Schwoch waren seine Assistenten bei diesem halsbrecherischen Vorhaben.

Als nach knapp zwei Stunden die neuen Leuchten erprobt werden konnten, hat nicht nur der Schreiber dieser Zeilen aufgeatmet, sondern auch einige Bewohner des benachbarten Tauthauses, die alles beobachtet haben.

Siehe Bild unten.

Volker Hobrack

Bild oben groß anzeigen

Engel Michael Beleuchtung erneuert 2

Engel Gabriel Grusz 2016 535

St Michael nachts 535

 

Und so finden Sie hin zum Engelbecken und Michaelkirchplatz:

 

Einbringung der Röhrichtinseln

Arbeiter beim Zusammenbau der Röhrichtinseln am Fr. 13. 08. im Engelbecken. Foto: P. Falckenberg

Bürgervereien wählt neuen Vorstand

Neuer Vorstand Bürgerverein Luisenstadt e.V.: Peter Schwoch, Ralph Rönsch und Petra Falkenberg; Foto: Wieland Giebel
Am 12. August 2021 wurde ein neuer Vorstand in der St. Thomas Kirche gewählt. Neuer Vorsitzender wurde Peter Schwoch, Stellvertreterin Petra Falkenberg. Neuer und alter Schatzmeister ist Ralph Rönsch. Ronald Pieper stand aus persönlichen Grunden nicht mehr für eine Vorstandstätigkeit zur Verfügung. Wir wünschen dem neuen Vorstand alles Gute!
Lesen Sie hier auch den Tätigkeitsbericht (PDF)

Es ist ein beglückendes Gefühl, Bücher machen zu können …

Gespräch mit Wieland Giebel, Leiter des Berlin Story Verlags, am 23.6.2021

BVL:    Unter dem Dach Berlin Story sind vielfältige Aktivitäten zur Geschichte Berlins zu finden: Seit 1997 bis 2016 Buchladen und Museum mit diversen Ausstellungen an verschiedenen Standorten Unter den Linden, seit 2014 der international bekannte Bunker mit Museum in Kreuzberg sowie der Berlin Story Verlag. Er hat seit 2015 seinen Sitz in der Luisenstadt, am Leuschnerdamm 7 mit Blick auf das Engelbecken.



In unserem Newsletter geht es um Leben und Arbeiten in der Luisenstadt, daher steht der Verlag im Mittelpunkt. Bis 2015 haben die im Verlag tätigen unter einem Dach mit den Mitarbeiter*innen des Museums und des Buchladens Unter den Linden gearbeitet. Wie kam es zum Wechsel des Verlagssitzes und warum ging er an den Leuschnerdamm?

W.G.:    Der Wechsel kam zustande, weil die Räume Unter den Linden 40 kurz vor der Kündigung standen, das Haus wurde verkauft und wir mussten raus. Zum Leuschnerdamm gingen wir, weil ich im gleichen Haus wohne und die Räume hier bereits für den Verlag vorbereitet waren. Es war alles schon verkabelt und eingerichtet, so eine Art Notbüro, weil vorauszusehen war, dass es Unter den Linden nicht weitergeht.

Weiterlesen ...

Interview mit Kisch & Co

„Wir wollen hier bleiben…“ - Wie geht es weiter mit Kisch & Co. und der Oranienstraße?

Foto: Matthias Reichelt

Interview mit Thorsten Willenbrock am 21.5.2021

BVL: Vor einem Monat, am 22.4.2021, hat das Landgericht Berlin Kisch & Co zur Räumung eurer Buchhandlung in der Oranienstraße 25 verurteilt. Dagegen konnte innerhalb eines Monats Berufung eingelegt werden. Habt ihr das getan?

Weiterlesen ...

Gentrifizierung in der Luisenstadt am Beispiel der Buchhandlung Kisch & Co.

Der Begriff Gentrifizierung kommt aus dem Englischen und wird seit den 1960er Jahren zur Charakterisierung von Veränderungsprozessen in städtischen Bereichen benutzt. Gegen Veränderung als solche ist erst einmal nichts einzuwenden, es kommt aber darauf an, in welche Richtung sie geht und wer letztlich davon profitiert.

Das Deutsche Institut für Urbanistik erläutert den Begriff Gentrifizierung und die damit einhergehenden Prozesse eingängig und gut nachvollziehbar: "Abgeleitet vom englischen Ausdruck "gentry" (= niederer Adel) wird .. (Gentrifizierung) zur Charakterisierung von Veränderungsprozessen in Stadtvierteln verwendet und beschreibt den Wechsel von einer statusniedrigeren zu einer statushöheren (finanzkräftigeren) Bewohnerschaft, der oft mit einer baulichen Aufwertung, Veränderungen der Eigentümerstruktur und steigenden Mietpreisen einhergeht.

Weiterlesen ...

Leseprobe: "Das Taut-Haus am Engelbecken, ein Denkmal"

 

Das Taut-Haus im Jahr 2011 als Baustelle - Foto: Archiv Bürgerverein

Text: Elisabeth Masé

1927 beauftragte die Zentralverwaltung des Deutschen Verkehrsbundes den Architekten Bruno Taut mit dem Bau eines imposanten Bürogebäudes am Engeldamm/Ecke Michaelkirchplatz. Es wurde 1932 vom Architekten Max Taut, Bruno Tauts Bruder, und dem Architekten Franz Hoffmann in Form eines viergeschossigen Rechtecks mit zwei umschlossenen Innenhöfen fertiggestellt.

Bruno Taut, ein enthusiastischer Verehrer der Russischen Revolutionsarchitektur, lebte zu diesem Zeitpunkt bereits in Moskau und richtete für die dortige Stadtverwaltung ein Büro für Neubauten ein. Doch aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten und enttäuscht von der sowjetischen Architekturentwicklung kehrte er 1933 nach Berlin zurück, wo er, kaum angekommen, vor den Nationalsozialismus nach Japan fliehen musste.

Weiterlesen ...